Kinder kochen Fastensuppe

Luhe. Eine tolle Gemeinschaftsaktion war auch heuer wieder das Kochen der Suppe für das Fastenessen am 5. Fastensonntag im Pfarrheim.
Am Samstag, 1. April, ging es rund im Hof von Familie Schmerber, wo alles schon bestens vorbereitet war und die beiden großen Wurstkessel nur darauf warteten, mit Gemüse und Wasser gefüllt zu werden.
Eine große Anzahl von Kommunionkindern und die Luher Martinsspatzen machten sich sogleich voller Eifer daran, die vielen Kartoffeln zu schälen und anschließend in kleine Würfel zu schneiden. Einige Mütter halfen dabei tatkräf-tig mit und achteten darauf, dass alles schön sauber verarbeitet wurde. Neben den Kartoffeln wurden noch Karotten geschnipselt und Lauch geschnitten. Zwiebel und Sellerie hatte Pfarrhausfrau Rita Gleißner, die die Suppenkoch-aktion jedes Jahr vorbereitet und organisiert, schon zu Hause vorbereitet.
Franz Schmerber und Pfarrer Arnold Pirner hüteten das Feuer in den beiden Kesseln und achteten darauf, dass ja nichts anbrannte und Hella Schmerber sorgte als guter Geist im Hintergrund dafür, dass alles, was gebraucht wurde, rechtzeitig zur Stelle war.
Zuerst wurden Speck und Zwiebel angebraten; dann kamen Wasser, Gewürze und der riesige Berg an Gemüse dazu. Dank der vielen Helfer war innerhalb einer Stunde alles in den Töpfen und die Kinder freuten sich darüber, bei dieser schönen Aktion mitmachen zu dürfen.
Zum Abschluss pürierte der Herr Pfarrer wie immer die Suppe mit seinem Rie-senquirl.
Am nächsten Tag wurden die beiden Kessel zum Pfarrheim transportiert und wieder aufgeheizt, so dass sich die zahlreichen Besucher nach dem Familien-gottesdienst die sehr leckere und heiße Kartoffelsuppe schmecken lassen konnten. Das Pfarrheim war dabei bis auf den letzten Platz besetzt und der Pfarrgemeinderat hatte mit der Bewirtung der Gäste alle Hände voll zu tun.
Am Ende kam ein Erlös von 500,-- Euro zustande, der für die Missionsarbeit von Pater Gerhard Lagleder in Südafrika bestimmt ist.

 

Winterfreuden in Meisthof

Martinsspatzen toben im Schnee

 

Dass die Luher Martinsspatzen eine sehr quirlige und muntere Truppe sind, beweisen sie nicht nur regelmäßig bei ihren Singstunden und Auftritten.
Im Januar unternahmen sie bei sonnigem, aber eiskalten Wetter eine Winterwanderung nach Meisthof, wo sie auf dem Hof von Bernhard und Petra Irlbacher herzlich aufgenommen wurden. Erstmal konnten sich in der Scheune alle bei einem heißen Tee „auftauen“ und mit allerlei Süßem stärken, bevor es hieß „Ab in den Schnee“. Ausgerüstet mit Stiefeln, Schneeanzügen, dicken Schals, Mützen und Handschuhen eroberten die Buben und Mädchen den riesigen Schneeberg im Garten und tobten sich dort so richtig aus. Einige vergnügten sich auch beim Schlittenfahren.
Wem es zwischendurch trotzdem zu kalt wurde, konnte sich in der geheizten Scheune wieder aufwärmen.
Die Kinder hatten großen Spaß und rote Backen, als sie von den Eltern wieder abgeholt wurden.

Kinderchortag 2015

 Kinderchortag 2015 2aKinderchortag 2015 1a

      

Luhe. (rgl) Ein tolles Erlebnis war für die Luher Martinsspatzen die Teilnahme am Kinder- und Jugendchortag der Diözese am vergangenen Samstag in Regensburg. Zusammen mit 1.400 Kindern aus dem ganzen Bistum im Dom zu singen – so was gibt’s nicht alle Tage. Genauer gesagt waren 18 Jahre seit dem letzten vergleichbaren musikalischen Großereignis dieser Art vergangen. Seit einigen Wochen hatten die Kinder mit ihrer Chorleiterin Rita Gleißner sowie den Betreuerinnen Luise Köllner und Petra Irlbacher bereits eifrig die Lieder für diesen großen Tag geprobt und konnten es kaum mehr erwarten, bis sie endlich mit dem Zug nach Regensburg fahren durften. Nach dem flotten Fußmarsch vom Bahnhof zum Dom folgte dort gleich die erste gemeinsame Probe, an der auch Domorganist Prof. Franz Stoiber und die Regensburger Domspatzen beteiligt waren. Anschließend stärkten sich die Kinder bei einem spontanen Picknick im Schatten des Doms mit den ausgeteilten Lunchpaketen, machten einen kurzen Abstecher zum berühmten „Goliath-Haus“ in der Fußgängerzone und genossen ein Eis, bevor sie mit einem Schiff, gemeinsam mit vielen anderen Kindern aus allen Richtungen des Bistums, eine Strudelfahrt auf der Donau unternahmen. Das nächste Highlight war die Teilnahme am Workshop „Zungensamba“ in der Hochschule für Katholi-sche Kirchenmusik in Stadt am Hof, die man nach einem Spaziergang über die Steinerne Brücke erreichte. Stolz trugen die Kinder den ganzen Tag die blauen Kappen mit dem Auf-druck „Singen macht Spaß“, die alle Teilnehmer erhielten.

Nach einem „Offenen Singen“ am Domplatz und einer weiteren Probe folgte um 17.30 Uhr der absolute Höhepunkt des Tages, der Gottesdienst mit Bischof Rudolf. Mit dem Lied „Wir singen unseren Glauben“ eröffneten die versammelten Kinder- und Jugendchöre, die den gesamten Dom ausfüllten, stimmgewaltig das musikalische Programm. Die Martinsspatzen hatten dabei ganz tolle Plätze in den vordersten Bänken des Mittelschiffs und konnten alles aus nächster Nähe mitverfolgen.

Bischof Rudolf freute sich sehr, dass so viele junge Menschen zusammengekommen waren, um gemeinsam mit ihren Stimmen Gott zu loben und zu danken. Es war ein unglaublicher Klang, der den altehrwürdigen Dom erfüllte, als die weiteren Lieder zur Ehre Gottes erklan-gen, begleitet von der gewaltigen Domorgel und einer Bläsergruppe. Die Gesamtleitung lag in den Händen von Kirchenmusikdirektor Dr. Christian Dostal, der sich bei allen Chören für die so große Beteiligung bedankte.

Nach dem überwältigenden Gottesdienst gelang es den Martinsspatzen, ein Gruppenfoto mit Bischof Rudolf im Dom zu machen und ihm am Domplatz noch ein Lied zu zwitschern. Anschließend zogen sie singend durch die Fußgängerzone zum Bahnhof und unterhielten auch die Fahrgäste im Zug noch mit den Liedern vom Kinderchortag.

Ziemlich geschafft vom ereignisreichen Tag, aber begeistert und motiviert für die Zukunft kehrten die Kinder mit ihren Betreuerinnen und einigen Eltern am Abend nach Hause zurück.

Bekehrung an der Krippe

Martinsspatzen fiebern dem Krippenspiel entgegen

 

Luhe. (rgl) Die Martinsspatzen können es kaum mehr erwarten, bis sie am Heiligen Abend in der Krippenfeier um 15 Uhr in der Pfarrkirche St. Martin endlich ihr Krippenspiel aufführen dürfen. Seit Mitte Oktober haben die 27 Mädchen und Buben jede Woche unter der Leitung von Rita Gleißner und unterstützt vom Martinsspatzenteam (Luise Köllner, Petra Irlbacher, Ulrike Schwab und Nicole Schmidt) eifrig dafür geprobt, viele schöne Lieder gelernt und Rollentexte gebüffelt. Die Besucher der Krippenfeier dürfen sich auf eine tolle Aufführung freuen, mit der die Frohe Botschaft von der Geburt des Heilands anschaulich und kindlich anrührend verkündet wird.
Es wird noch nicht zu viel verraten – aber im Mittelpunkt des Geschehens stehen heuer die Hirten, gespielt von Franziska Schwandner, Samira Banou, Melina Schönig, Franziska Hantschel, Katharina Rewitzer (alle mit Sologesang), Fabian Post, Julia Zielbauer, Anna Schwandner, Leonhard Lobinger, Lukas Irlbacher und Johann Graf. So wird der Hirtenjunge Micha (Melina Schönig) losgeschickt, um etwas zum Essen zu „besorgen“.In Betlehem herrscht wegen der Volkszählung ein riesiges Chaos. Dabei erlebt er auch, wie der nur aufs Geschäft bedachte Wirt (Martin Schwandner) einen Mann (Josef: Kilian Kellermann) und eine hochschwangere Frau (Maria: Edda Schmidt) abweist und zu seinem Viehstall schickt, wo das Christuskind schließlich das Licht der Welt erblickt.
Die Hirten wollen aufstehen gegen die verhassten Römer, die das ganze Volk unterdrücken und schuld sind an ihrem Elend. Mitten bei der Nachtwache auf freiem Feld erscheint ihnen eine himmlische Schar von putzigen Engeln (Alisia Prange, Mariella Danner, Antonia und Anna Rieder, Julia Meißner, Laura Lindner, Linda Müller, Sophie Hofen, Anna Hantschel, Mara Krapf. Die beiden Oberengel (Maria Schulze, Mia-Sophie Hausner) verkünden ihnen:
„Fürchtet euch nicht, ihr Hirten! Alle Welt soll sich freuen! Der Himmel ist nah! Alle Angst soll vergehen, der Heiland ist da! Ihr dürft als Erste das Jesuskind sehn! Geht nach Betlehem; dort werden ihr das Kind finden. Es liegt in einer Futterkrippe!“
Die Hirten sind zunächst ganz benommen und können kaum glauben, was sie da gehört haben. Doch dann machen sie sich auf den Weg zum Stall und nehmen ein Lämmlein, Käse, eine Decke, Milch, Butter und Brot als Geschenke für das Kind mit.
Unterwegs treffen sie auf den geldgierigen Wirt mit seiner Frau (Julia Irlbacher), den mittler-weile das schlechte Gewissen plagt, genauso wie den Hirtenjungen Micha, der ihm das Brot gestohlen hatte. An der Krippe bekehren und versöhnen sich beide, so dass sie schließlich alle gemeinsam das göttliche Kind anbeten, das in den Herzen aller Menschen Wohnung finden möchte.Die Martinsspatzen freuen sich auf viele Kinder (für sie sind die vorderen Bänke gedacht) und Erwachsene, um sie mit ihrem Krippenspiel richtig auf das Weihnachtsfest einzustimmen.
Am 26.12. gestalten sie um 9 Uhr den Familiengottesdienst in Luhe mit ihren fröhlichen Weihnachtsliedern. Dabei dürfen alle Kinder ihre Adventopferkästchen abgeben und zu Hause eine persönliche Fürbitte aufschreiben, um sie dem Jesuskind beim Gottesdienst in die Krippe zu legen.

Adventfeier der Martinsspatzen

msp advent 2014 1amsp advent 2014 2a


          

Luhe. (rgl) Seit Oktober proben die Luher Martinsspatzen schon für das große Krippenspiel am Heiligen Abend um 15.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Martin. Das ganze Jahr über besuchen sie eifrig die Singstunden und gestalten viele Gottesdienste und Feste im Lauf des Kirchenjahres mit. Als kleines Dankeschön waren alle Kinder am vergangenen Mittwoch nach der Krippenspielprobe zu einer Adventfeier im Feuerwehrhaus eingeladen, bei der auch Pfarrer Arnold Pirner dabei war. Bei Kerzenschein wurden adventliche Lieder gesungen. Leiterin Rita Gleißner las die Geschichte vom kleinen Licht vor und brachte die Kinder anschließend noch mit „Weihnachten dahoam“ kräftig zum Lachen, wurde doch in dieser Erzählung über ein großes Missgeschick berichtet, das sich bei einem Krippenspiel ereignete und dem Herrn Pfarrer ein Bad im Weihwasser bescherte.

Die Frauen des Martinsspatzen-Teams hatten Kinderpunsch, Lebkuchen und adventliche Leckereien vorbereitet, die den Buben und Mädchen sichtlich schmeckten. Leuchtende Augen gab es, als schließlich noch Bischof Nikolaus im Feuerwehrhaus eintraf und den Kindern einen Besuch abstattete. Er wusste allerhand aus dem Geschehen in den Singstunden und Krippenspielproben zu berichten, lobte die Kinder vor allem für ihr eifriges Engagement in der Pfarrgemeinde und spornte sie dazu an, auch weiterhin im Kinderchor mitzusingen. Sein Dank galt besonders dem Martinsspatzenteam mit Rita Gleißner, Luise Köllner, Nicole Schmid, Ulrike Schwab und Petra Irlbacher, die sich immer liebevoll um die Kinder kümmern und neben dem Singen ein interessantes Programm während des Jahres auf die Beine stellen. Natürlich hatte Bischof Nikolaus auch ein kleines Geschenk für alle Martinsspatzen dabei.